Die häufigsten Fragen rund um das Thema Drohnen (FAQ)

Drohnen - Häufige Fragen

In Deutschland gibt es aktuell kein einheitliches „Drohnen-Gesetz“ in dem alle Regeln für Piloten zu finden sind. Für Drohnen gelten die Regeln des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) und der Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO). Die rechtlichen Vorgaben sind auf diverse Gesetze und Verordnungen verteilt, die hier in einer Art FAQ zusammengefasst sind.

Wird eine Genehmigung benötigt?

Aktuell gilt folgendes: Wer eine Drohne mit der Absicht nutzt damit Gewinn zu erzielen (gewerbliche Nutzung), braucht eine Genehmigung. Drohnen die zu hobbyzwecken eingesetzt werden sind nicht genehmigungspflichtig, wenn sie nicht schwerer als 5 Kilogramm sind und nur in Sichtweite geflogen werden. Ein gesetzliches Mindestalter gibt nicht, dies wird aber in der Regel durch die notwendigen Versicherungen bzw. Versicherungsgesellschaften vorgegeben.

Gibt es in Deutschland eine einheitliche Genehmigung für den kommerziellen Einsatz?

Nein! Die Genehmigung ist Sache der einzelnen Bundesländer und auch nur in dem entsprechenden Bundesland gültig. Für jedes Bundesland muss eine entsprechende Genehmigung beantragt werden (Kosten: 0,- bis 250€). Gegen Gebühr erkennen manche Bundesländer die Genehmigungen eines anderen Bundeslandes an.

Wird eine Versicherung benötigt?

Ja! Vor dem ersten Start unbedingt abklären, ob die vorhandene Haftpflicht Schäden durch Drohnen abdeckt. Drohnen mit einem Gewicht über 250 Gramm sind in den meisten Fällen nicht in der privaten Haftpflicht abgedeckt, daher vor dem Jungfernflug unbedingt mit der Versicherung sprechen. Eine kostengünstige Möglichkeit ist die 3-monatige Probemitgliedschaft im DMFV, darin ist eine Versicherung für private Nutzung enthalten.

Soll die Drohne gewerblich genutzt werden, ist eine Versicherung zwingend notwendig um eine Aufstiegsgenehmigung zu erhalten.

Gibt es einen Drohnenführerschein?

Nein! Aktuell (10/2016) wird über einen Nachweis der Flugtauglichkeit nachgedacht. In manchen Bundesländern wird für eine Aufstiegsgenehmigung jedoch ein Schulungsnachweis verlangt, mit dem der Pilot nachweisen muss, sein Fluggerät bedienen zu können. Dieser Nachweis ist jedoch formfrei und nicht einheitlich geregelt.

Muss eine Drohne gekennzeichnet sein?

Nein! Aktuell (10/2016) wird über eine Kennzeichnungspflicht für Drohnen nachgedacht.

Wie unterscheiden sich gewerbliche / private Nutzung?

Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten, denn es gelten nicht die üblichen Definitionen für Kaufleute. Das Luftrecht definiert dies wie folgt:

  1. Nutzung für Sport bzw. zur Freizeitgestaltung: Drohnen werden im Gesetz als „Flugmodelle“ bezeichnet (private Nutzung)

Solange man die Drohne als Hobby fliegt und die Aufnahmen nicht zum Zweck der Gewinnerzielung nutzt, gilt dies als private Nutzung.

  1. Alle andere Verwendungen: Drohnen werden „Unbemannte Luftfahrzeuge“ genannt (gewerblicher Nutzung), auch wenn KEINE Gewinnerzielung zugrunde liegt.

Beispiele für kommerzielle Nutzung

  • Bezahlter Flug für einen Auftraggeber
  • Upload der Videos bei z.B. YouTube mit Werbung
  • Veröffentlichung der Aufnahmen auf einer Facebook-Seite
  • Hochladen auf eine Website
  • ..

Wo darf man fliegen?

Vor dem Start muss eine Erlaubnis des Grundstückbesitzers vorliegen. Ein genehmigungsfreier Flug darf nur im sogenannten „unkontrolliertem Luftraum“ durchgeführt werden. Entsprechende ICAO-Karten sind auf dem Portal der Deutschen Flugsicherung abrufbar. Alternativ kann man die Flugverbotszonen über verschiedene Apps abfragen (z.B. Hover, No-Fly Zone, VFRnav).

Merken kann man sich jedoch:

  • Verboten ist der Flug über Menschenansammlungen, Unglücksorten, Katastrophengebieten oder anderen Einsatzorten von Polizei und anderen Behörden sowie Organisationen mit sicherheitsrelevanten Aufgaben (BOS). Dies gilt auch für den Betrieb über Justizvollzugsanstalten, Industrieanlagen, Anlagen der Energieerzeugung / Energieverteilung und militärischen Anlagen.
  • Innerhalb geschlossener Ortschaften sind die zuständigen Ordnungsbehörden / Polizeidienststellen vorab zu informieren. Je nach Bundesland kann auch eine Sondergenehmigung benötigt werden.
  • Innerhalb von Naturschutzgebieten sind die dortigen Bestimmungen zu beachten.
  • Nachtflüge sind ohne entsprechende Beleuchtung des Copters untersagt. Es wird eine Sondergenehmigung benötigt.

Wie hoch darf man fliegen?

  • gewerblich: 100m über Grund
  • privat: 762m über Grund im unkontrollierten Luftraum. Dies wird im kontrollierten Luftraum schrittweise auf 518 bzw. 304 Meter abgesenkt, hier gelten weitere Einschränkungen die Sondergenehmigungen benötigen.

Welche Sicherheitsregeln müssen befolgt werden?

Grundsätzlich dürfen Drohnen nur in Sichtweite geflogen werden (je nach Sicht, ca. 300 Meter weit und 100 Meter hoch). In Deutschland ist es verboten, Drohnen auf Basis von übertragenen Videobildern der Bordkamera, Ferngläser, Nachtsichtgeräte oder ähnliche technische Hilfsmittel zu steuern. Der Luftraum ist während des Fluges, insbesondere im Hinblick auf anderen Verkehr, ständig vom Steuerer oder einer zweiten Person, die mit dem Steuerer in Kontakt steht, zu beobachten. Bemanntem Flugverkehr ist stets auszuweichen. Autonom Flüge sind nur gestattet, wenn der Pilot jederzeit die volle Kontrolle über die Drohne besitzt. FPV Flug ist in einem Lehrer-Schüler Setup bzw. mit einem „Spotter“ aktuell geduldet. Ein Flug unter Alkohol-/Drogeneinfluss ist untersagt.

Darf ich über fremde Grundstück fliegen?

Nein! Man darf nicht in den räumlich gegenständlichen Bereich der privaten Lebensgestaltung Dritter eindringen, dies betrifft auch den Luftraum über einem Grundstück. Ein Eingriff in die Privatsphäre Dritter ist somit nicht gestattet (Persönlichkeitsrecht).

Was darf man filmen/fotografieren?

Als Faustregel gilt: Alles, was mit dem bloßen Auge und vom Boden sichtbar ist. Natürlich sind auch Luftaufnahmen nicht verboten, schwierig wird es immer dann, wenn Menschen zu erkennen sind. Dann kommen die Persönlichkeitsrechte ins Spiel.

Für Aufnahmen mit einer Drohne gilt die Panoramafreiheit nicht mehr, sodass bei einem urheberrechtlich geschützten Werk/Gebäuden eine Genehmigung aller Urheber (auch des Architekten) notwendig wird.


Aktuell sind die Regelungen im Umbruch, Piloten sind dazu verpflichtet sich über die aktuell gültigen Regeln zu informieren.

Weiterführende Informationen:

Deutscher Modelflugverband
Bundesverband Copter Piloten e.V.
Deutsche Flugsicherung

ICAO Karten der Deutschen Flugsicherung (Registrierung erforderlich)
Karte der Naturschutzgebiete in Deutschland

Verzeichnis der Luftfahrtbehörden (Beantragen einer Aufstiegsgenehmigung)

Hier findet ihr den Glossar, der ständig aktualisiert wird.

Gesetze:

Entwurf zur neuen Drohnen Luftverkerhsverordnung

Luftfahrtgesetz (LuftVG): http://www.gesetze-im-internet.de/luftvg/
Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO): http://www.gesetze-im-internet.de/luftvo_2015/
Bundesdatenschutzgesetz (BDSG): https://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/
Urheberrecht (UrhG): https://www.gesetze-im-internet.de/urhg/

Disclaimer: Die juristischen Bestimmungen sind nach besten Wissen zusammengetragen. Von Bundesland zu Bundesland kann es jedoch zu Abweichungen kommen, sodass keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen wird. Kontaktieren Sie im Zweifelsfall bitte einen spezialisierten Juristen.

Sollte etwas hier nicht aufgeführt sein, oder ihr habt noch einen Hinweis. Schreibt mir einfach eine Nachricht.

>> zu den Videos der Parrot Roadshow Oktober / November 2016

(Stand 10/2016, Alle Angaben ohne Gewähr)